Wahrnehmungsschwierigkeiten

Dezember 20, 2006

Nachdem ich seit zwei Tagen wieder in Deutschland bin, muss ich eine Warnung an alle Leute rausgeben, die mit dem Gedanken spielen, für einige Zeit in die USA zu gehen:

Wenn ihr nach einer gewissen Zeit in Amerika zurück kommt, habt ihr absolute Wahrnehmungsschwierigkeiten in Deutschland. Ganz schlimm ist es bei Getränken. Heute haben ich mich im Ikea beschwert, dass die jetzt kleinere Becher für Cola, Fanta etc. haben. Das Problem ist nur, dass die Becher immer noch gleich groß sind. Nur meine Wahrnehmung ist eine andere.

0,3 Liter kommen mir daher wie ein Schnapsgläschen vor, denn in den USA war die kleinste Getränkegröße (bei McDonalds etc.) meist 0,5 Liter, oft bekam man jedoch einen größeren Becher, nicht selten mit einem knappen Liter Fassungsvermögen.

Also, vorsicht. Nicht gleich beschweren, dass man ein zu kleines Getränk zum Essen bekommen hat, sondern einmal kurz auf das Fassungsvermögen gucken und drüber nachdenken, dass ein Liter Cola zum Burger auch irgendwie nicht das Wahre ist, rein kalorientechnisch. Vor allem, wenn es „Free Refills“ gibt. Eine Sache, an die man sich hier auch wieder gewöhnen muss – Ikea jetzt mal ausgenommen.